Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin A

Botulinum für eine entspannte, aber natürliche Mimik

Immer wenn Sie lachen, die Stirn runzeln, sich konzentrieren oder blinzeln, werden Ihre Gesichtsmuskeln zusammengezogen. Dies verursacht Falten und Fältchen. Je älter Sie werden, desto mehr verliert Ihre Haut Spannkraft; die Fältchen können sich vertiefen und dauerhaft in Ihr Gesicht einprägen. Die Stirnfalten zwischen den Augenbrauen können besonders deutlich erkennbar sein und bewirken, dass Sie ärgerlich oder sorgenvoll aussehen, selbst wenn Sie dies gar nicht sind.

Falten- und Injektionsbehandlungen
   Allgemeine Information zur Faltenbehandlung
   Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin A
   Faltenbehandlung mit Fillern (Hyaluronsäure)
   Schweißbehandlungen (Hyperhidrose)
   Reservieren Sie jetzt Ihren Termin

Grundsätzlich sind viele verschiedene Indikationen für eine Botulinum-Behandlung möglich. Den häufigsten Einsatz findet es im oberen Gesichtsbereich, da sich die mimische Muskelaktivität hier besonders für eine Botulinum-Behandlung eignet. Darüber hinaus sind aber auch Indikationen im mittleren und unteren Gesichtsbereich möglich, sollten aber nur von erfahrenen Anwendern durchgeführt werden.

Mögliche Indikationen sind:

Glabellafalten zwischen den Augenbrauen

Eine der am häufigsten behandelten Regionen. Diese Falte wird auch als Zornesfalte bezeichnet, da sie sich durch ein ständiges Zusammenziehen der Augenbrauen bei Emotionen wie Zorn, Sorgen aber auch bei starker Konzentration bildet. Botulinum entspannt wirksam den Mimik Muskel und glättet zugleich die Falte.

Stirnfalten

Häufig entstehen Stirnfältchen schon in einem sehr jungen Alter. Die angeborene Mimik führt oft im Kindesalter dazu, dass wir unsere Stirn in Falten legen. Im Laufe der Zeit zeichnen sich feine Linien und später deutliche Falten auf unsere Stirn ab. Bereits wenige Tage nach der Behandlung wird die Wirkung von Botulinum deutlich sichtbar: Ihre Stirn bleibt glatt.

Krähenfüsse rund um die Augen

Die Krähenfüsse oder auch Lachfältchen rund um die Augen gehören zu den sympathischen Zeichen einer positiven Lebenseinstellung. Manchmal können jedoch auch diese feinen Fältchen recht tief werden oder weit um das Auge herum verlaufen. Hier können ganz geringe Dosen Botulinum dazu beitragen einen wachen und frischen Gesichtsausdruck herbeizuführen.

Darüber hinaus können weitere Regionen wirkungsvoll mit Botulinum behandelt werden. Wir beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an

Was verursacht Falten?

Immer wenn Sie lachen, die Stirn runzeln, sich konzentrieren oder blinzeln, werden Ihre Gesichtsmuskeln zusammen gezogen. Dies verursacht Falten und Fältchen. Je älter Sie werden, desto mehr verliert Ihre Haut ihre Spannkraft; die Fältchen können sich vertiefen und dauerhaft in Ihr Gesicht einprägen. Die Stirnfalten zwischen den Augenbrauen können besonders deutlich erkennbar sein und bewirken, dass Sie ärgerlich oder sorgenvoll aussehen, selbst wenn Sie dies gar nicht sind.

Welches sind die möglichen Behandlungsarten von Gesichtsfalten?

Ausgeprägte Gesichtsfalten können durch Injektion von Füllmaterialien (Filler wie Hyaluronsäure) oder Medikamenten wie Botulinumtoxin A (kurz Botulinum), alternativ mittels Operation oder Laser oder mittels einer Kombination dieser unterschiedlichen Methoden korrigiert werden.

Welche dieser Methoden die für Sie Richtige ist, hängt von der Lokalisation, der Art und dem Schweregrad der Falten ab.

Eine Faltenbehandlung mit Botulinum eignet sich besonders für Falten und Linien, die sich durch unsere Mimik im Gesicht eingeprägt haben, und hier besonders für den oberen Gesichtsbereich. Für ein schönes und natürliches Ergebnis ist es wichtig, dass nur die vom Patienten als störend empfundenen Falten behandelt werden und Züge, die für einen individuellen und lebendigen Gesichtsausdruck entscheidend sind, erhalten bleiben.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, was genau Sie stört und welches Ergebnis Sie sich erhoffen.

Was ist eine Botulinum-Behandlung?

Botulinum ist ein natürliches Protein, das in Bakterien vorkommt. Sehr kleine Mengen der Substanz werden direkt unter der Haut in die Muskeln gespritzt, die behandelt werden, um die Falten zu reduzieren. Es blockiert gezielt das Nervensignal, das für die übermäßige Muskelanspannung und damit für die Faltenbildung verantwortlich ist, so dass die Muskeln sich entspannen können. Andere Nervenfunktionen – wie der Tastsinn der Haut – sind davon nicht betroffen. Im oberen Gesichtsbereich besteht eine Behandlung zum Beispiel aus vereinzelten Injektionen oberhalb und zwischen die Augenbrauen. Die Durchführung verursacht minimale, injektionsbedingte Schmerzen.

Sie können sehr kurz nach der Behandlung Ihre üblichen Alltagsaktivitäten wiederaufnehmen.

Welche Bereiche können mit Botulinum behandelt werden?

Grundsätzlich sind viele verschiedene Indikationen für eine Botulinum-Behandlung möglich. Den häufigsten Einsatz findet es im oberen Gesichtsbereich, da sich die mimische Muskelaktivität hier besonders für eine Botulinum-Behandlung eignet. Darüber hinaus sind aber auch Indikationen im mittleren und unteren Gesichtsbereich möglich, sollten aber nur von erfahrenen Anwendern durchgeführt werden.

Wie lange hält die Botulinum-Behandlung z.B. in der Glabellafalten an?

Die erste Wirkung der Behandlung wird sich nach 2-3 Tagen zeigen. Die Wirkung ist immer vorübergehend und lässt langsam nach. Meist hält sie ca. 6-9 Monate an, bis die Ausgangslage wieder erreicht ist. Um ein gleichbleibendes Ergebnis zu erzielen, wird aber üblicherweise nach etwa 4 Monaten nachgespritzt.

Welches sind die Risiken und Nebenwirkungen von Botulinum?

Ihr erfahrender Behandler kann Sie zu diesem Themengebiet umfassend und kompentent beraten. Wenn Sie von einem Spezialisten für Faltenbehandlungen behandelt werden, ist das Auftreten von Nebenwirkungen extrem unwahrscheinlich.

Nebenwirkungen, die nach der Behandlung mit Botulinum in diesem Anwendungsgebiet beobachtet wurden, sind insgesamt selten und äußern sich gelegentlich in Reaktionen an der Einstichstelle wie Schmerzen, Beschwerden, Stechen und Bluterguss.

Warum Sie keine Angst vor einer Behandlung mit Botulinum haben müssen:

• Botulinum als Wirkstoff findet in der Medizin schon seit 1980 Anwendung. Vor allem bei Kindern mit muskulären Verspannungen, wie Schiefhals. Hier wird mit häufig viel höheren Dosierungen gearbeitet als sie die ästhetische Chirurgie verwendet.
• Seit 1990 wird Botulinum in der ästhetischen Chirurgie angewandt, die Dosierung hier ist extrem klein.

Macht Botulinum eine starre Mimik?

Die Wirkung einer Botulinum-Injektion auf die mimische Muskulatur ist mittlerweile gut bekannt. Ein gut ausgebildeter Facharzt im Bereich der ästhetischen Gesichtsverjüngung weiß, welche Muskelgruppen mit welcher Menge an Botulinum behandelt werden müssen, um eine ästhetisch verjüngende und positive Wirkung zu erzielen, ohne dabei ein von vielen gefürchtetes Maskengesicht zu erzeugen.

Stimmt es, dass man mit der Zeit und nach vielen Behandlungen immun gegen die Wirkung von Botulinum werden kann?

Nein. Die Bildung von Anti-Körpern gegen Botulinum und damit einer Wirkungslosigkeit einer Botulinum-Injektion ist wissenschaftlich bisher nicht nachgewiesen worden. Sollte sich bei Ihnen nach einer Behandlung nicht die mit Ihrem Arzt besprochene Wirkung einstellen, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Behandler nehmen. Vermutlich war dann die gewählte Dosis für Ihre individuelle Muskelaktivität zu gering.